Agiofaraggo

Agiofaraggo ist eine kleine, begehbare und wunderschöne Schlucht in Asterousia, die an einem beeindruckenden Strand mündet. Der Abstieg ist recht einfach, da es einen Wanderweg gibt und man daher weder besondere Ausrüstung noch Kenntnisse benötigt. Das Flussbett der Schlucht ist mit uralten Olivenbäumen und Oleandern bepflanzt, während die Wände eine imposante Höhe haben und steil sind. In den meisten Höhlen von Agiofaraggo lebten in den frühen Jahren des Christentums Einsiedler. Heute erinnert nur noch die Kirche des Agios Antonius an die geistliche Geschichte des Ortes, die sich kurz vor dem Ende der Schlucht zum Strand befindet.

Agiofaraggo umgrenzt das südlichste Klettergebiet auf Kreta. Die meisten Routen befinden sich im Innern der Schlucht, aber es gibt auch Routen am Strand und in der Nähe des Meeres.

Martsalo

Martsalo gehört zu einer der schönsten Schluchten in Asterousia. Obwohl sie klein ist, hat sie eine eindrucksvolle Landschaft mit weißen, steilen Felsen, wilden Olivenbäumen, uralten Olivenbäume und Kiefern. Die Schlucht mündet an einem kleinen, ruhigen Strand, der sich am Rand einer geschlossenen, steinigen Bucht befindet. Man kann die Schlucht auf einem Pfad durchqueren und ist nicht besonders schwierig, daher wird keine besondere Ausrüstung gebraucht. Am Anfang der Schlucht befindet sich die Panagia Martsaliani, eine in das Stein gehauene Kirche. Sowohl Martsalo, als auch Agiofaraggo beherbergten Einsiedler, deren Siedlungen heute noch sichtbar sind.

Kloster & Kiefenwald Ai Nikita

Das Kloster von Agios Nikita befindet sich auf der Ostseite des Asterousiagebirges. Es ist ein kleines, schönes Kloster, dessen Kirche sich im Felsen befindet und um 1640 erbaut worden sein muss. Vom Kloster aus führt ein Pfad mit Stufen zum eindrucksvollen, gleichnamigen Strand, während die Straße im Westen des Klosters Sie zum bekannten Kiefernwald von Ai Nikita führt. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Schlucht, in der die einheimischen Kiefern von Theofrasto wachsen.

Archäologische Ausgrabungsstätte Gortynas

Die wichtige archäologische Ausgrabungsstätte von Gortynas befindet sich an dem Ort, an dem einst eine der stärksten antiken Städten von Kreta blühte. Es war eine reiche, gutregierte Stadt mit einer Bevölkerungsdichte von ungefähr 35-40.000 Einwohnern. Während der ersten Jahre des Christentums war Gortyna die erste kretische Stadt, die die neue Religion akzeptierte. Während des 6. Jahrhunderts wurde auch die Erzbischöfliche Kirche von Agios Titos erbaut, deren Ruinen man heute besichtigen kann. Außer der Kirche können Sie auch das romanische Konservatorium besichtigen und die Große Inschrift mit dem Gesetzescode von Gortynas, sowie die Glyptotheke neben dem Café. 

Palast des Pahaistos

Phaistos war die zweitgrößte minoische Stadt und dem Mythos nach, war hier der Sitz des Bruders von Minoa, Radamanthys. Die ersten minoischen Schlösser wurden ungefähr um 1900 vor Christus erbaut.

Um 1700 vor Christus wurden sie zerstört und anschließend noch luxuriöser wieder neu errichtet. Die Überreste der Ruinen kann man heute in der archäologischen Ausgrabungsstätte sehen. 

Das Schloss und die Stadt von Phaistos wurden auf einem Hügel mit einer malerischen Aussicht über den gesamten Horizont erbaut.

Besondere Angebote

Zurück in der Kategorie

Mehr über Thalori

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Lage - Karte

Kontakt

  • Fremdenzimmer THALORI
  • 70016 Kapetaniana,
  • Heraklion Kreta.
  • Tel/ Fax: +30 2893 041762,
  • Reservierungen: +30 6976994896
  • MH.T.E 1039K070A0019801

Soziales Netzwerk

Wir veröffentlichen die besten Angebote und Veranstaltungen auf den Seiten des sozialen Netzwerkes